Fallstudien

Produktionssteigerung: Energiezähler

„Chartwell hat uns wesentliche Verbesserungen ermöglicht. Wir konnten Lieferrückstände eliminieren und uns auf den enormen Bedarf vorbereiten, den unsere Kunden für die nächsten fünf Jahre erwarten.“ – Steve Cunningham, SVP Infrastructure Programmes EMEA


BRANCHE

Energiemanagement – Landis+Gyr, Smart Gas Metering

CHARTWELL UNTERSTÜTZUNG

3 Chartwell Berater, 9 Monate

ZIEL

Das Potenzial zu bewerten und Möglichkeiten zu finden, Output und Qualität schnellstens und ohne weiteren Investitionsaufwand zu steigern und zu verbessern.

ERGEBNISSE

  • Output wurde um 72 % erhöht
  • Ausschusskosten pro Einheit wurden um mehr als die Hälfte reduziert
  • Kostenüberziehungen von 3,4 Mio. £ wurden wiedererlangt
  • Unerfüllte Aufträge bestehender Kunden wurden bearbeitet

WARUM WURDE CHARTWELL MITEINBEZOGEN?

Der UK-Marktführer für Smart Gas Metering musste über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg den Output um ein Vierfaches erhöhen. Der Kunde hatte bereits erhebliche Verbesserungen erreicht. Ein Kapitalplan bestand. Das reichte jedoch noch nicht aus, um die Nachfrage für 2016 und 2017 zu decken.

BEISPIELE AUS DER PROJEKTARBEIT

Was fanden Sie vor, als Sie ins Unternehmen kamen, um das Potenzial zu beurteilen?

Es gab 10 Unterprozesse am Standort, und mehrere Anlagen in jeder Unterprozess-Gruppe. Jeder Unterprozess zeigte Verbesserungsbedarf. Zudem hingen die Engpässe in hohem Maß vom Produktmix ab. Kritisch für das geplante Ergebnis war es, die spezifische Reihenfolge festzulegen, in der die Anlagen verbessert werden sollten. Dazu mussten wir unser Verständnis des ganzen Prozesses vertiefen.

Was war nötig, um jeden Unterprozess zu beschleunigen?

Um das Programm umzusetzen, mussten mehr als 500 Personen engagiert an einem intensiven manuellen Prozess mitarbeiten.  Außerdem brauchten wir die Mitwirkung mehrerer Hauptlieferanten, die ihrerseits beschränkten Kapazitäten unterlagen.  Wir haben Kundenteams geschult, um die Effizienz und die Materialausbeute schnellstens zu verbessern. Außerdem führten wir Fertigkeiten und Systeme ein, um dafür zu sorgen, dass die Teams nach dem Ende unseres Mitwirkens weiterhin Verbesserungen erzielen konnten.

Auf welche praktischen Aspekte konzentrierten sich die Teams in ihrer täglichen Arbeit?

Die Teams vor Ort arbeiteten an den Aspekten Zyklusdauer, wiederholte Ausfallzeiten, Materialfluss und Qualitätsprobleme.  Insbesondere konnte die Zyklusdauer am Engpass um 33 % reduziert werden. Gemeinsam mit den anderen Verbesserungsmaßnahmen zur Verringerung der Ausfallzeiten bewirkte das eine Steigerung der Produktionsleistung um über 70 %.