Karriere

Lead Consultant

Jenny Overton


Was war deine Backgroundstory bevor du Chartwell beigetreten bist?

Ich bin Chartwell beigetreten, nachdem ich ein vierjähriges Masterprogramm in Chemieingenieurwesen in Cambridge abgeschlossen habe. Ich war schon immer davon fasziniert gewesen, wie bestimmte Dinge funktionieren und ich bekomme immer noch eine Art kindliche Begeisterung, jedes Mal wenn ich einer neuen Fabrikanlage betrete!

Ich habe beschlossen, in Chartwell zu arbeiten, denn ich wollte die technischen Fähigkeiten, die ich in der Universität gelernt habe, in einer vielfältigeren und schnelllebigen Umgebung benutzen: Operational Consulting schien mir dafür genau der richtige Kandidat zu sein. Ich habe es schon immer geliebt, zu reisen und während meiner Zeit hier in Chartwell hatte ich das Glück, mir ein Jahr freinehmen zu können, um paar verrückte Aktionen zu starten, wie zum Beispiel mit Pumas spazieren zu gehen in den Amazonas und Vulkansurfing oder water sledging als Sportarten.

 

Was waren die größten Faktoren für deine berufliche Fortbildung seitdem du Chartwell beigetreten bist?

Eines der Gründe warum ich Chartwell beigetreten bin, war, dass es genau das Gegenteil ist von dem standardisierten Vieljahresprogramm, was von vielen konkurrierenden Arbeitsgebern präsentiert wird, wo Weiterentwicklung an künstliche Kriterien gemessen wird.

In Chartwell wurde mir die Chance gegeben, mich selber fortwährend herauszufordern um meine Skills zu erweitern- egal ob es darum geht, die Durchlaufzeit einer Maschine zu reduzieren, einem COO einen Plan aufzustellen, um substanzielle Kostenersparnis in ihrer Fabrik zu erreichen, oder einem anderen Berater dabei zu coachen, ihre Entwicklungsziele zu erreichen, man hat mich immer in einer gewissen Position gebracht, wo ich mehr lernen und mich weiterentwickeln konnte. Der Entwicklungsprozess, als Associate Consultant ein eigenes Workstream zu managen bis dazu, die Beschäftigung von mehreren Beratern zu managen als Lead Consultant, war sehr schnell. Obwohl jede Firma und jede Industrie anders ist, kann man unbezahlbare Skills lernen, die man dann auf jedes Projekt anwenden kann.

Ich bin stolz darauf, Teil des Wachstums von Chartwell zu sein und schätze immer aufregenden Ideen, die neue Arbeitsnehmer mit sich bringen. Als ein SMO hat jeder/jede in Chartwell nicht nur die Chance, ihre Beratungsskills weiterzuentwickeln, sondern auch ihre interne Businessskills.

Wie schaut eine typische Woche einer leitenden Beraterin aus?

Jeder Tag und jede Woche ist anders, aber ich hoffe, dass es einen Vorgeschmack gibt auf die Dinge, die ich tue.

Montag- Donnerstag: Ich werde beim Standort des Kunden sein mit den Beratern in meinem Team. Es könnte sein, dass ich an ihren täglichen Besprechungen teilnehme, oder ich könnte aber auch Besprechungen haben für meine eigenen Arbeitsbereiche. Montags überprüfe die Kennzahlen letzter Woche und stelle sicher, dass alle, die involviert sind, eine klare Richtung haben, wo sie für die nächsten paar Tage arbeiten müssen bezüglich der top priorisierten Bereiche.
Im Laufe der Woche werde ich mich mit den Menschen vor Ort treffen, um ihnen dabei zu helfen, ihre Aktionen voranzutreiben, und um höher gestellten Kunden, Prozessbegleiter für Verbesserungen beim Kundenstandort, oder um Chartwell-Berater in meinem Team zu coachen. Normalerweise führen wir auch in der Woche einige Excel-Analysen durch, um Menschen dabei zu helfen, alle ihre Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten zu treffen. Einmal pro Woche werden wir ein Lenkungsgespräch mit dem Kundenteam abhalten, in dem der aktuelle Projektfortschritt überprüft und Maßnahmen ergriffen werden, um eine kontinuierliche Verbesserung zum schnellstmöglichen Zeitpunkt sicherzustellen. Obwohl sich meine Arbeit als Lead Consultant mehr auf den allgemeinen Verbesserungsplan konzentriert, verpasse ich nie eine Gelegenheit, in die Fabrikräume zu gehen, um mit den Operators dort zu sprechen oder um ein technisches Problem zu lösen!

Einmal pro Woche habe ich ein 1-on-1-Treffen mit den Menschen, die ich manage, um ihnen die Möglichkeit zu geben, Unterstützung bei Problemen zu bekommen, ihre Entwicklungsziele zu überprüfen und um zu schauen, ob das Projekt zur Unterstützung ihres Wohlbefindens aufgestellt ist. Wir werden als Chartwell-Team zu Abend essen und wenn ich dann immer noch genug motiviert bin, werde ich ins Fitnessstudio des Hotels gehen, bevor ich dann meiner Sucht für die neusten TV Shows nachgebe oder ein bisschen häkele.

Freitags widmet man sich der Personalentwicklung und man verbringt sie im Büro, um Training zu geben, unsere Firma zu steuern zur Unterstützung interner Geschäftsentwicklungen oder um Office Days abzuhalten, an denen alle Mitglieder des Teams ihre Arbeit präsentieren, die sie geleistet haben, sodass Ideen innerhalb des Unternehmens ausgetauscht werden.